Reinhold Nisch

Am Morgen Christian Morgenstern

Siehst du an mir das Zersaustsein
der Nacht,
Spuren des Älterwerdens?
Jungsein entrückt.
Geschafft.
Fragmentarisch Neues.
Gut so.
Glücklich im Augenblick?
Vielleicht.
Du kaufst dir Morgensterns Gedichte,
die sämtlichen,
in Steigers Literaturhandlung,
gerade neu erschienen,
liest ehrfurchtsvoll und momentan zufrieden:
So rollt vorüber Zeit und Los und Liebe-
Nein - Liebe nicht! Sie nicht! Oh Herz!
Sie nicht! …
Mit leisem Plätschern zieht der Fluß …*)
Verstärkt an diesem Morgen
fand ein Kuss zur Allerliebsten …
inniglich.
Fürwahr die Halbgöttlichkeit des Daseins
erkennt der Mensch im Augenblicke nur …
und findet hier …
des einzig Lebens richtige Spur,
was für Woyzeck war vergebens.

*) Siehe auch: Christian Morgensterns Gedicht „Überetsch“, S. 849, in: Christian Morgenstern Gedichte in einem Band, Frankfurt/Main und Leipzig, (Insel Verlag) 2003

Rezension I Buchbestellung I home 0I04 © LYRIKwelt