Helmut Maier

Frühlingsanfang

Nutze die Nächte.
Wohlgesonnen sind sie dir.
Und wertvoller werden sie
jeden Tag
und bleiben so kostbar,
bis im Herbst an der Grenze
zwischen Gold und Grau
sie wieder wohlfeil sind.

Jetzt aber, wenn du erwachst,
ist es dir schon entflohen,
das Geheimnis der Nacht.

Im roten Licht des Tags
zerfließt es dir
am Horizont.

Deine Finger halten
vergeblich
den Stift.
Der Traum,
er verrinnt.
Und jeden Tag länger
wartest du auf die Weichheit
des Dunkels.

Rezension I Buchbestellung 0I02 LYRIKwelt © H.M.