Karl Hermann Limberg

Figuren im Sand
(aus: Weggefährten aus dem Ruhr-Wupper-Raum, 1962, Verlag Baltin, hrsg. von Hans Schulz)

Ich zeichnete Figuren in den Sand
und löschte sie gelassen wieder aus.
Ich malte sinnend dies und allerhand
zu einem krausen Linienstrauß.

Ich wußte: Lasse ich dies stehn,
so kommt der Wind und tut das Seine.
Auch werden Füße drübergehn
und Augen ratlos darauf sehn,
nicht ahnend, was ich meine . . .

So sah auch ich gar oft im Leben
dem Schicksal ratlos auf die Hand
und bat, mir für das Herz und den Verstand
ein klares Zeichen doch zu geben. -

Jedoch es zeichnete mit hartem Stab
und ungerührt Figuren in den Sand:
all diese Zeichen, die ich nicht verstand
und erst viel später mir gedeutet hab.

Rezension I Buchbestellung I home II11 LYRIKwelt © Mit freundlicher Genehmigung von Michael Limberg