Wilhelm Lehmann

Oberon

Durch den warmen Lehm geschnitten
Zieht der Weg. Inmitten
Wachsen Lolch und Bibernell.
Oberon ist ihn geritten,
Heuschreckschnell.

Oberon ist längst die Sagenzeit hinabgeglitten.
Nur ein Klirren
Wie von goldnen Reitgeschirren
bleibt,
Wenn der Wind die Haferkörner reibt.

(datiert 28.7.1934)

Rezension I Buchbestellung I home IV10 LYRIKwelt © Mit freundlicher Genehmigung der Wilhelm-Lehmann-Gesellschaft