Aus allen Himmeln von Angelika Klüssendorf, S. Fischer

Angelika Klüssendorf

aus: Aus allen Himmeln

»Ja, das ist meine Tochter.« So hatte ich sie das noch nie sagen gehört, Stolz hatte in ihrer Stimme mitgeklungen, sie hatte ihre Stirn ein paar Zehntelsekunden in Falten gelegt und mich angesehen, als würde sie mich lieben.
Dann verabschiedete sie sich mit einem knappen Kopfnicken in Richtung des Polizisten. Auf der Straße nahm sie meine Hand, und ich weiß noch, wie ich mein Gesicht übermütig in die Frühlingsluft hielt, eine Frühlingsluft, die aus Abgasen, Rauch und einem feinen Aschenebel bestand, aus dem Duft des Flieders, dem Geruch feuchter Häuserwände und der Wärme der Sonne darauf.

Rezension I Buchbestellung I home II04 LYRIKwelt © S. Fischer