Hans Kaltneker

Sonett für Wien

Du Stadt, du Psalm, aus Gottes Mund erklungen
und Stein geworden, Marmor, Park und Garten,
Gedicht und Lied der liebsten Engelzungen,
die lange deiner gold'nen Kirchen harrten,

drin alle Heil'gen, wunderlich bezwungen
von ihrer hohen Form, zu Glanz erstarrten!
Stadt der Fontänen, altem Stein entsprungen,
barocker Bauten, gnädiger Standarten,

die über hohen Prozessionen schweben!
Die Stadt, darin der Klang vergang'ner Zeiten
noch klingt, darin das alte Gold noch leuchtet,

darin die dunkeln, frommen Bilder leben
und Gottes Auge aus den grünen Weiten
der Berge strahlt, von Wehmut sanft befeuchtet.

Rezension I Buchbestellung I home II10 © LYRIKwelt