Martin Jankowski

abspann (postmodernes abendliedchen)
oder: mit j.v.h. in den hackeschen höfen

(für h. müller & die gymnasialen apocalypticer)

schlagzeilen kreisen heiß auf endlosschleife
karossen staun sich auf dem ring
die karussells erhöhen ihre drehzahl
das korn beschleunigt seine reife
und im asphalt verdorrt ein engerling

die nahrungsketten ziehn sich enger
die starkstromkabel schwellen an
die tunnel fressen tiefer sich ins erdreich
die krähn verlassen ihre nester
und in der klinik schreit ein mann

die häuser stechen starr ins himmelsfleisch
die reaktoren schreien wild und schrill
ein schneekristall löst sich aus violetten wolken
und schwebt hinunter in verstummendes gekreisch
das rote meer der stadt wird weit und still

ich schliess
das fenster und ich lache
der tagesfilm zerrinnt zu rauch
was bilden wir uns ein die welt geht unter
nur weil wir selbst ach je an einem ende sind
der bildschirm tanzt und neues quillt wie stets aus seinem bauch

(1996)

Rezension I Buchbestellung II01© LYRIKwelt