Peter Hille

Waldesstimme

Wie deine grüngoldenen Augen funkeln,
Wald, du moosiger Träumer!
Wie so versonnen deine Gedanken dunkeln,
saftstrotzender Tagesversäumer,
Einsiedel, schwer von Leben!
Über der Wipfel Hin- und Widerschweben
wie's Atem holt und voller wogt und braust
und weiterzieht - und stille wird - und saust!
Über der Wipfel Hin- und Widerschweben
hoch droben steht ein ernster Ton,
dem lauschten tausend Jahre schon
und werden tausend Jahre lauschen...
Und immer dieses starke, donnerdunkle Rauschen.

Rezension I Buchbestellung 0I01© LYRIKwelt