Rudolf Habetin

Zeitkorrektur

Was hat die Zeit uns abverlangt,
ob wir geächzt, gejauchzt, gebangt,
sie gab das Losungswort
jeweils für ihr getarntes Ziel
und trieb mit uns das alte Spiel,
ihr Fortschritt trug uns fort.

Und war man mit ihr ausgesöhnt
und eingeordnet, eingewöhnt
trotz Harm und Ungemach,
erkannte man bedrückt gebückt,
dass zwar sie selbst flugs vorgerückt,
doch unsre Uhr ging nach.

Da stellten wir, jäh aufgeschreckt
vom Fortschritt, der uns zugedeckt,
die Zeiger unsrer Zeit,
soweit es doch noch möglich war,
voraus für uns auf Tag und Jahr,
zum eignen Ich bereit.

Rezension I Buchbestellung III00 © LYRIKwelt