Tatjana Gregoritsch

An der Seelengrenze

An der Seelengrenze
sitze ich
und warte
auf die Überfuhr.

An der Seelengrenze
stehe ich
und warte
auf ein Taxi,
das mich zu Dir bringt,
mein Asyl
Gewissen.

Doch das Niemandsland
dazwischen
ist breit
und voller Minen

Rezension I Buchbestellung I home IV17 LYRIKwelt © T.G.