Ulrich Grasnick

Auf Schienen, Flüssen und Meeren

Ich habe die ruhigen Nächte
deiner geschlossenen Augen
und die Sommer deiner
offenen Blicke gesehen.

Meine Verse,
Gedanken, die dir entgegenreisen,
Züge, Flugzeuge und Schiffe
in Bewegung setzen,
Gedanken,
in Briefen verborgen,
von Hitze und Frost unversehrt,
überqueren die Jahreszeiten
der Kontinente.

Zwei Stimmen
weit voneinander entfernt,
verwandt aber wie Farben
wechselnder Wälder.
Wie Laub- und Nadelwald,
Kirsche und Schlehe
waren wir verschieden.

Wir tauschten die Früchte
unserer Gewohnheiten
indessen unsere Erfahrungen
Klänge sind,
die sich berührten,
die zerspringen ließen
das gleiche Glas.

Rezension I Buchbestellung I home 0217 LYRIKwelt © Ulrich Grasnick