Im Glück und anderswo von Robert Gernhardt, 2001, S. Fischer

Robert Gernhardt

Marleens Sommer
(aus: Im Glück und anderswo, Gedichte, 2001, S. Fischer)

Es ist Sommer und
Marleen fährt ans Meer.
Sie aalt sich im Sand
und zeigt alles her.
Sie gibt der Sonne
reichlich zu schaun. -
Aber irgendwie wird ihr Bauch nicht braun.

Eine Woche ist um,
und Marleen weiß mehr.
Sie hat sich erholt
und macht mächtig was her.
Die Männer schaun gierig
und giftig die Fraun -
Aber irgendwie wird ihr Bauch nicht braun.

Zwei Wochen. Jetzt
braucht Marleen einen Kick.
Als der Typ sie anmacht,
lehnt sie sich zurück
und denkt im stillen:
Mach zu, du Clown -
Aber irgendwie wird ihr Bauch nicht braun.

Drei Wochen. Mehr
ist leider nicht drin.
Noch einmal hält
sie den Körper hin.
Der Sonne zuerst,
sodann ihrem Faun -
Aber irgendwie wird ihr Bauch nicht braun.

Das wars. Im Büro
fragt die Freundin: Na?
Na ja, sagt Marleen,
es war alles da.
Ich habe gepflegt
auf den Pudding gehaun -
aber irgendwie
aber irgendwie
aber irgendwie wurde mein Bauch nicht braun.

Rezension I Buchbestellung II03 LYRIKwelt © S. Fischer