Marjana Gaponenko

Mir träumte...

Mir träumte:

Ich bin allein in einer Stadt.

Ein Nestling stürzt im Schlummer in den Hut des Bettlers.

Die zarten Ohren der Angst flattern überall.

Einsame Frauen.

Ich sah sie von fern.

Als sie vorbeigingen ,glimmte ihr Lächeln auf,

wie altes süßes Heu.

Das Pflaster war schwarz und naß.

Einsame Frauen rasten und rutschten  wie toll.

An manchen klebten Kastanienblätter.

Mich peitschten die zarten Ohren der Scham,

als ich als Mann verkleidet Rosen schenkte:

jeder Frau, die ich in dieser dunklen Stadt traf.

Dabei sprach ich: schöne Frau, ich liebe dich…

Leb wohl, schöne Frau…..

Rezension I Buchbestellung II03 © LYRIKwelt