August Freudenthal

Frost

Du weinst so bitterlich, mein Kind,
Weil Hand und Näschen braun gefroren,
Als Dir des Nordens rauher Wind
Ein bisschen arg fuhr um die Ohren.

Spar' Deine Thränen, kleiner Gast,
Damit Du sie nicht ganz verloren,
Wenn bei des Lebens Lieb' und Last
Das Herz im Busen Dir erfroren!

Rezension I Buchbestellung I home IV17 © LYRIKwelt