Das Gedächtnis des Handrückens von Eva Förster, 2015, SchilerEva Förster

Zynisches Gedicht
(Leseprobe aus: Das Gedächtnis des Handrückens, Lyrik, 2015, Verlag Hans Schiler).

Mal verschwand die Alte mit den Binden um die offne Haut
mal der Arbeitslose, der nach Bahnsteig stank, Urin und
Ruß und Eisen
mal verschwand der, den es auf den kalten Bänken fror, den
gegitterten, zu schmalen –
mal verschwand Traian aus Bukarest, der immer glücklich
war, wenn er am Kleber roch
mal die, die in den Oberschenkeln Einstichstellen suchte
und sich umsah, hoffte
an dem Arm der fremden Frau das eigne Kind zu sehen
Sie alle hatten ihn getroffen
den Barmherzigen
den Mörder
der die Welt nur besser machen wollte

Rezension I Buchbestellung I home 0I15 LYRIKwelt © E.F.