Matthias Engels

wärmestromdichte

jetzt ist es endlich
absehbar nach anfänglicher trägheit
das verbluten der uhren
in der lupe
das rinnen des stroms
gewinnend an fahrt

wir
sind endlich weit genug
von den quellen
hinter den ersten schnellen
schließlich eine neue frequenz

wir
gehen auf und unter
landen weit genug vom brandherd
uns wärmequelle selbst

wir
gehen auf grund
auf den wellen der welke mond
löst sich endlich
in zeit

Rezension I Buchbestellung I home III14 LYRIKwelt © ME