Dante Alighieri

Auf halben Wege...
(Leseprobe aus: La Divina Commedia, Inf. I, 1-7)

Auf halben Wege unsers Erdenlebens
Gewahrt' ich mich in einem finstern Walde,
Indem verfehlet war die grade Straße.
Ach, welch ein Graun ist's, wie er war, zu sagen,
Der Wald, so fremd und störrig und entsetzlich,
Daß im Gedanken er die Angst erneuet:
So bitter ist er, daß Tod wenig bittrer.

(Übertragung August Kopisch)

Rezension I Buchbestellung II02 © LYRIKwelt