Martin Cern

Jonas

Jonas, mein kastrierter Kater
ha
t nicht mehr das Zeug zum Vater!
Wenn's auch für den Streuner spricht:
N
ichts Genaues weiß man nicht.
Fa
ulpelz oder Mäusetöter,
M
innesänger, Schwerenöter,
wer dem Hund die Decke klaut
und ihn nachher noch verhaut!
Sausen Tanko auch die Muffen,
Jonas ist e
in treu er Schluffen,
a
ndererseits ein Findelkind,
desse
n Eltern Raben sind.
S
oll man die Tierhalter nennen,
d
ie ihr Tier nicht halten nnen?
Jonas meint: Ich bin so frei!
D
as geht mir am Arsch vorbei.
Sagt m
ir, wer ist mehr zu hassen,
diese, die mich laufen lassen,
ode
r jener, der mich fängt
u
nd an eine Klinke hängt?
Jonas, mein kastrierter Kater,
Vorkoster und Kostberater,
Ka
ter unser, Kater mein,
Tanko heult, das arme Schwein:
Lass
uns bitte nicht allein!

Rezension I Buchbestellung III11 © LYRIKwelt