Martin Cern

Intercity II

Gleichschritt der Schatten
durch den geteilten Wald
hinter den rostbraunen Flanken
der Schienenläufe.
Die symbolistischen Zeiger
der Sonnenuhr
deuten Vergangenes an.
So von gestern den Regen
auf Tribünendächern,
auf den unbespielbaren Plätzen
den von vielen gestrigen Tagen
fächern weitere Tropfen.
Während der Fahrtwind
an meinem Rücken vorbeibläst
steht mir der Kopf noch nach München.
Wenn ich trotzdem Neuigkeiten entdecke
die Frühjahrskirmes,
oder in den Gärten am Bahndamm,
bleibt keine Zeit mehr
für Ungespieltes.
Mein Zug rollt Dir entgegen.
An Frankfurt fährt kein Blick mehr zurück.

Rezension I Buchbestellung 0I01 © LYRIKwelt