Paul Celan

Psalm
(Leseprobe aus: Die Niemandsrose, Gedichte, 1963, bzw. Celan wiederlesen, Gedichte, 1998, Lyrik-Kabinett)

Niemand knetet uns wieder aus Erde und Lehm,
niemand bespricht unsern Staub.
Niemand.

Gelobt seist du, Niemand.
Dir zulieb wollen
wir blühn.
Dir
entgegen.

Ein Nichts
waren wir, sind wir, werden
wir bleiben, blühend:
die Nichts-, die
Niemandsrose.

Mit
dem Griffel seelenhell,
dem Staubfaden himmelswüst,
der Krone rot
vom Purpurwort, das wir sangen
über, o über
dem Dorn.

Rezension I Buchbestellung I home II05 LYRIKwelt © Verlage