Michael Augustin

Neunzehnhundertdreiundfünfzig
(Mein Geburtsjahr – was schrieben damals die Zeitungen, wie sah es aus? Gottfried Benn: „1886“)

Was sendete der Rundfunk?
Welche Bilder zeigte die Wochenschau?
Wer sah schon fern? Und wer guckte weg?
Was wurde verkauft
oder wer und an wen?

1953 ist das Ausland
noch Ausland
und in den Gemüseläden
des Inlands
hat die heimische Kartoffel
das Sagen,
beim Schlachter die Wurst.

1953
gibt es noch
ein bißchen mehr Zukunft
als heute.

1953 fehlen in den Schulen
Hunderttausende von Kindern
und Jugendlichen
schuldlos unentschuldigt,
weil die Erwachsenen
sie im Kriege,
der gerade mal
acht Jahre vorbei ist,
entweder umgebracht
oder aufgrund des Geschehens
gar nicht erst gezeugt
geschweige denn geboren haben.
1953 übertrifft
unter den immer noch
in der Sowjetunion
festgehaltenen
deutschen Kriegsgefangenen
die Zahl der Flohbisse
bei weitem jene
der Gewissensbisse.

1953 kommen
auf 100 geschwätzige Frauen
sage und schreibe
72,5 nichtssagende Männer.

Der Prokopfverbrauch
an Waschmitteln
steigt auf neun Kilogramm,
der Begriff „Frauensperson“
wird aus dem
Strafgesetzbuch gestrichen
und der 1. FC Kaiserlautern
gewinnt die deutsche Fußballmeisterschaft.

Als 1953
die Gleichberechtigung der Frau
Gesetzeskraft erhält,
geschieht dies
bezeichnenderweise
am Ersten April.

1953 gelingt es
einem Bäcker in Rendsburg
Brötchen ausschließlich aus Mehlwürmern zu backen.
Den 760 000 deutschen Lebendgeborenen
des Jahres 1953
stehen 28499 Zahnärzte gegenüber
und drücken dem Nachwuchs
die Daumen
für eine kariöse Karriere.

Bei dem Versuch,
den Linksverkehr
auch in Deutschland
einzuführen,
sterben im Herbst 53
in Hamburg
drei englische Soldaten,
die allerdings derart
betrunken sind,
daß sie sich später
nicht mehr daran erinnern.

1953 wird zwar
von der Regierung der DDR
zum Karl-Marx-Jahr erklärt,
gerät aber tatsächlich
zum Jahr der Schriftsteller
mit dem Anfangsbuchstaben B:

Brecht, Benn, Böll,
Beckett, Bachmann, Borges.

(Außerdem stirbt Stalin
und verdirbt alles.)
Bei den meisten Radioreportern
des Jahres 1953
handelt es sich
um ehemalige Kriegsberichterstatter,
denen die Worte entschlüpfen,
als wären sie noch
in Maschinengewehrnestern
ausgebrütet worden.

1953
findet unter großem Jubel
eine Meisterschaft
im Rückwärtslaufen statt.

Nachdem es jahrelang
nichts Anständiges
zu beißen gegeben hat,
sehen deutsche Eltern
anno 1953 endlich wieder Anlaß,
ihren Kindern
das Sprechen mit vollem Munde
bei Strafe zu verbieten.

1953
erhält England
gegen alle Vernunft
eine neue Königin
und ihr Landsmann Winston Churchill
den Nobelpreis für Literatur.

1953
malt Paula Rego
ein Bild mit dem Titel „1953“
und Larry Rivers seinen Freund
Kenneth Koch.

1953
überträgt das Fernsehen
erstmals ein Länderspiel
der deutschen Fußballnationalmannschaft
in voller Länge live.

Obwohl dieses Spiel
gegen Österreich null zu null endet
und wenig ansehnliche Spielszenen
zu genießen sind, haben sich
sämtliche 1524 Besitzer von Fernsehgeräten
vor den Mattscheiben versammelt,
weil es gerüchteweise hieß,
Fritz Walter wolle unmittelbar nach Spielschluß
einige von Adi Dasslers handgenähten Fußbällen
direkt in die Wohnzimmer der Zuschauer kicken,
was jedoch in keinem einzigen Fall gelingt,
da der Spielführer bereits bei seinem ersten Versuch
die einzige Kamera zu Schrott schießt.

Der unschlagbare
Emil Zatopek
nimmt sich vor,
das Jahr 1953
in einer neuen Rekordzeit
von 250 Tagen zu durchlaufen.

1953
wird erstmals in aller Klarheit
von Forschern nachgewiesen,
daß ein direkter Zusammenhang
zwischen Tabakkonsum und Lungenkrebs besteht,
worauf der Verkauf von Zigaretten
tatsächlich sprunghaft in die Höhe schnellt,
so als wollten alle
vor ihrem baldigen Tode
möglichst noch eine rauchen.

1953, als Hemingway
für den „Alten Mann und das Meer“
den Pulitzer Preis erhält,
gelingt es dem alten Thomas Mann
nach Jahrzehnten,
an das Meer seiner Kindheit zurückzukehren
und das geliebte Travemünde wiederzusehen.

(Da er seine Badehose
im Schweizer Exil vergessen hat,
kehrt er zwei Jahre später
noch einmal mit ihr zurück
und wird wenige Tage später
Ehrenbürger seiner Heimatstadt Lübeck.)

Auch bei 1953
handelt es sich um ein Lehrjahr,
das kein Herrenjahr ist:
Auf jeden deutschen
Stift und Lehrling
kommen im Durchschnitt
84 Backpfeifen,
49 Kopfnüsse
und 8,5 Arschtritte.

Im April besucht
der deutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer
die USA und trifft den Präsidenten,
dem er sogleich versichert,
niemand habe die Absicht,
eine Mauer zu bauen,
worauf Eisenhower vorschlägt,
stattdessen wenigstens einen
Eisernen Vorhang anzubringen,
was auch prompt geschieht.

1953 landet
der erste Mensch auf dem Mond,
gerät aber schon
während des Rückflugs
so heillos in Vergessenheit,
daß er erst jetzt,
in diesem Text
(also gänzlich unbeachtet)
zur Erde zurückfindet.

1953
feiern einige alte Nazis
ihre Auferstehung,
ohne allerdings zuvor
recht eigentlich
begraben worden zu sein.

Im Juni 1953
schaffen aufständische Arbeiter
in Berlin die Grundlage
für das Theaterstück
„Die Plebejer proben den Aufstand“,
von Günter Grass,
das der aber erst
Jahre später schreiben wird.

1953
gingen die Arbeitstage
weg wie warme Semmeln
und die Sonntage erst recht.

1953 wird behauptet,
Adolf Hitler lebe als Bäcker in Buenos Aires,
wo er aber vorerst nur kleine Brötchen backe.

Im Laufe des Jahres 1953
verliert der walisische Dichter Dylan Thomas
das Manuskript seines Stückes „Unter dem Milchwald“ insgesamt dreimal.
Später behauptet er,
Giraffen würden den Geschlechtsakt
bei einer Geschwindigkeit von 120 km/h ausüben
und ertrinkt im November im Whiskey von Manhattan.

Im kleinen niederländischen Ort
Cappelle a/d Ijssel
gebiert im Dezember 1953
ein minderjähriges,
verzweifeltes Waisenkind
einen komplett eingekleideten,
mit Hut, Stock und Mantel ausgerüsteten,
wohlhabenden, gutsituierten Herrn,
der das Kind
in einer wahrhaft noblen Geste
auf der Stelle adoptiert.

1953
werden in allen Städten
mit mehr als 80 000 Einwohnern
ausgeklügelte Illusionsmaschinen aufgestellt,
die seitdem völlig fehlerfrei funktionieren
und sämtlichen Einwohnern glaubhaft vorgaukeln,
es seien überhaupt niemals und nirgendwo
und schon gar nicht in Städten
mit mehr als 80 000 Einwohnern
Illusionsmaschinen aufgestellt worden.

1953 macht
ein Taubstummer von sich reden,
der sechsundzwanzig Körpersprachen beherrscht
und in fünfen davon Gedichte schreibt.

Während
Fernsehkoch Clemens Wilmenrod
noch an einem altdeutschen Gericht
aus Pfifferlingen und Champignons feilt
gedeihen in der Wüste Nevada
die Atompilze
und Edmund Hillary
besteigt seinen Sherpa.

1953 wird
die Doppelhelix entdeckt,
aber der für das selbe Jahr
erstmals angekündigte Godot
ist bis heute noch nicht
aufgetaucht.

1953 ist ein Jahr,
das man schon lange
hat kommen sehen.
1953 ist ein Jahr,
wie es vorher oder nachher
nicht wieder stattgefunden hat.
(Und genau darin ähnelt es
allen anderen.)

1953 ist in erster Linie
das Jahr zwischen
1952 und 1954.

1953 ist man wieder mal
ein bißchen schlauer,
aber immer noch nicht schlau genug.
1953 ist nicht mehr rückgängig zu machen.

Rezension I Buchbestellung II03 © LYRIKwelt