Christoph Maria Wieland, Stahlstich 1853, Privatsammlung; Copyright: foto-poklekowski , Doris Poklekowski

Repro: Doris Poklekowski
www.foto-poklekowski.de

Christoph Martin Wieland zum Text (Die Grazien) Hintergrund-Information: Wieland-Denkmal in Weimar

*5.September 1733 in Oberholzheim/Biberach, +20.Januar 1813 in Weimar/Thüringen

Stationen u.a.: Sohn eines Pfarrers. 1747-49 Pietistische Erziehung im Kloster Bergen. 1749 Studium Philosophie in Erfurt. 1750-52 Jura-Studium in Tübingen. 1752-59 in Zürich. Freundschaft mit Salomon Gessner. Hauslehrer. 1760 Kanzleiverwalter in Biberach. 1769 Professor für Philosophie in Erfurt. 1772 zusammen mit Johann Georg Jacobi Herausgeber des "Teutschen Merkur". Ab 1772 Prinzenerzieher in Weimar.

Arbeitsgebiete: Gedicht, Erzählung, Roman, Übersetzung

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): -

Veröffentlichungen (Auswahl): Komische Erzählungen (1765). Die Grazien, Gedicht (1765). Musarion, Epos (1768). Der goldene Spiegel, Roman (1772). Geschichte des Agathon Abderiten, Roman (1774/2012, Reclam). Oberon, Epos (1780). Die Abenteuer des Don Sylvio von Rosalva (2001, Reclam, hrsg. von Sven Aage Jörgensen).

Buchbestellung I home I e-mail 0800-0313 © LYRIKwelt