Jakob Wassermann, Foto: dtv.de

Jakob Wassermann zum Text (aus: Die Juden von Zirndorf) zum Text (aus: Der Fall Maurizius) Hintergrund-Information: Jakob Wassermann Schau in Fürth

*10.März 1873 in Fürth, +1.Januar 1934 in Alt-Aussee/Steiermark/Österreich

Stationen u.a.: Sohn eines jüdischen Gemischtwarenhändlers. Kaufmännische Lehre in Wien. 1894 München. 1894-97 Sekretär und Lektor beim "Simplicissimus". Freundschaft mit Arthur Schnitzler, Thomas Mann und Rainer Maria Rilke. 1898 Wien. Theaterkritiker. 1900-15 Ehe mit Julie Speyer. 1918 Heirat mit Marta Karlweis. Vater von Charles Wassermann. 1933 in Deutschland verfemt.

Arbeitsgebiete: Gedicht, Erzählung, Essay, Roman

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): -
- 1926-33 Mitglied der Preußischen Akademie der Künste.

Veröffentlichungen (Auswahl): Melusine, Liebesroman (1896, Albert Langen Verlag). Die Juden von Zirndorf, Roman (1897, Albert Langen Verlag/1918, S. Fischer). Die Geschichte der jungen Renate Fuchs, Roman (1901, S. Fischer). Alexander in Babylon, Roman (1905, S. Fischer). Die Schwestern, Novelle (1906). Caspar Hauser oder Die Trägheit des Herzens, Roman (1908, DVA/2012, dtv). Das Gänsemännchen, Roman (1915, S. Fischer). Christian Wahnschaffe, Roman (1919, S. Fischer). Mein Weg als Deutscher und Jude (1921, S. Fischer). Laudin und die Seinen, Roman (1925, S. Fischer). Der Fall Maurizius, Roman (1928, S. Fischer). Etzel Andergast, Roman (1931, S. Fischer). Josephs Kerkhovens dritte Existenz, Romans (1934, Querido). Schläfst du, Mutter, Erz. (1984, Langen-Müller). Das Gold von Caxamalca.

Sekundärliteratur (Auswahl): Der Fall Maurizius, Jakob Wassermanns Kunst des Erzählens, Dissertation (1968, vom Kaspar Schnetzler).

Buchbestellung I home I e-mail 0101-0616 © LYRIKwelt