Émile Verhaeren, Gemälde von Theo van Rysselberghe (1862-1926), wikipedia.org (hf0209)Émile Adolphe Gustave Verhaeren zum Text (Quoique nous le voyions fleurir)

*21.Mai 1855 in Saint-Amand bei Antwerpen/Belgien, +27.November 1916 in Rouen/Frankreich

Stationen u.a.: Belgischer Schriftsteller. Studium Rechtswissenschaften an der Universität von Löwen. Freundschaft mit Romain Rolland und Maurice Maeterlinck. Gerät auf dem Bahnhof von Rouen in einem Gedränge unter einen anfahrenden Zug. 1927 findet die Beisetzung in seinem Heimatort Saint-Amand/Sint-Amands statt.

Arbeitsgebiete: Gedicht, Erzählung, Roman, Drama

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): -

Veröffentlichungen (Auswahl): Les Flamandes, Gedichte (1883). Les moines, Gedichte (1886). Les soirs, Gedichte (1887). Les débâcles, Gedichte (1888). Les flambeaux noirs, Gedichte (1891). Les campagnes hallucinées, Gedichte (1893). Les villes tentaculaires, Gedichte (1895). Les villages illusoires, Gedichte (1895). Les heures claires, Gedichte (1896). Les Aubes, Drama (1898).

Sekundärliteratur (Auswahl): Émile Verhaeren, Monografie (1910, von Stefan Zweig).

Autorenhomepage I Buchbestellung I home I e-mail 0902-0111 © LYRIKwelt