Ludwig Uhland, Kunstdruck von 1890 nach einem Gemaelde Gottlob Wilhelm Morffs von 1818, aus Privatsammlung; Copyright: foto-poklekowski, Doris Poklekowski

Ludwig Uhland
Repro: Doris Poklekowski

www.foto-poklekowski.de

Ludwig Uhland zum Text (Der Kastellan von Coucy) zum Text (Frühlingsglaube) zum Text (Ritter Paris)

*26.April 1787 in Tübingen, +13.November 1862 in Tübingen

Stationen u.a.: Studium Jura und Sprachen. 1810 Dr. jur. 1810/11 Studium mittelalterlicher deutscher und französischer Literatur. 1811 Anwalt. 1829 Professor für Germanistik in Tübingen. 1848 Abgeordneter der Frankfurter Nationalversammlung.

Arbeitsgebiete: Gedicht, Volkslied, Ballade

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): -

Veröffentlichungen (Auswahl): Gedichte (1815). Vaterländische Gedichte (1817). Herzog Ernst von Schwaben, Drama (1818). Sagenforschungen (1830). Volkslieder (1844). Gedichte und Dramen (1863).

Buchbestellung I home I e-mail 0700-0816 © LYRIKwelt