Wilhelm Emanuel Süskind

*10.Juni 1901 in Weilheim, +17.April 1970 in Tutzing/Bayern

Stationen u.a.: Sohn eines Tierarztes und Ministerialrats. Studium Geschichte und Rechtswissenschaften an der Maximilians-Universität in München. Gibt das Studium auf, um Schriftsteller zu werden. Jugendfreund von Erika und Klaus Mann. Ab 1928 Lektor in Stuttgart. 1933-43 Herausgeber der Zeitschrift "Die Literatur". Passt sich der nationalsozialkritischen Kulturpolitik an. Nach 1945 Politischer Redakteur in München. Vater der Schriftsteller Martin E. Süskind und Patrick Süskind.

Arbeitsgebiete: Erzählung, Roman, Essay, Kritik, Übersetzung

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): -
- Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und Mitglied des P.E.N.-Zentrum Deutschland.

Veröffentlichungen (Auswahl): Das Morgenlicht, Erzählungen (1926).Tordis, Novellen (1927). Jugend, Roman (1930). Mary und ihr Knecht, Roman (1932). Aus dem Wörterbuch eines Unmenschen, Kolumnen (1957). Die Mächtigen vor Gericht, Reportagen vom Nürnberger Prozess (1963).

Buchbestellung I home I e-mail 1201-215 © LYRIKwelt