Alfonsina Storni, Bild: teamart-verlag (hf0509)Alfonsina Storni zum Text (XXV) zum Text (XXV - Übertragung)

*22.Mai 1892 in Sala Capriasca/Lugano/Schweiz, +25.Oktober 1938 in Mar del Plata/Argentinien

Stationen u.a.: Argentinische Dichterin, die während eines Verwandtenbesuchs in der Schweiz geboren wird. 1896 kehrt die Familie nach Argentinien zurück und lebt durch den Alkoholismus des Vaters in ärmlichen Verhältnissen in San Juan. A. Storni reist einige Zeit mir einer Theatertruppe durchs Land. Studiert ab 1909 in Coronda an einer Lehrerbildungsanstalt. Bekommt 1912 einen unehelichen Sohn von einem verheirateten Politiker. Verschiedene Berufe, u.a. Lehrerin, Kassiererin, Korrespondentin. Selbstmordversuche und Nervenkrisen werfen sie immer wieder beruflich zurück. Unterrichtet 1921 Kinder am Teatro Infantil Labardén. 1923 Professorin für Deklamation an der Escuela Normal de Lenguas Vivas. 1930 und 1934 Europareisen. Begegnet 1933 in Buenos Aires Federico García Lorca. 1935 erkrankt sie an Brustkrebs. Wählt den Freitod.

Arbeitsgebiete: Lyrik, Prosa, Drama

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): Premio Anual del Consejo Nacional de Mujeres (1917). Premio Nacional (1922).

Veröffentlichungen (Auswahl): La inquietud del rosal, Gedichte (1916). El dulce daño, Gedichte (1918). Languidez, Gedichte (1920). Ocre, Gedichte (1925). Poemas de amor, Liebesgedichte (1926/2003, Limmat-Verlag - Übertragung Reinhard Streit). El amo del mundo, Theaterstück (1927). Dos farsas pirotécnicas (1931). Verse an die Traurigkeit, Gedichte (1995, Orte-Verlag - Übertragung Hans Erich Lampl). El murciélago azul de la triseza/Blaue Fledermaus der Trauer, Gedichte, 2sprachig (2009, teamart-Verlag/Lyrikedition - Übertragung von Reinhard Streit).

Sekundärliteratur (Auswahl): Wie mit gezücktem Messer in der Nacht, Leben und Sterben dreier lateinamerikanischer Dichterinnen - Delmira Agustini/Alfonsina Storni/Alejandra Pizarnik (2000, Ammann, von Hans-Jürgen Schmitt).

Autorenhomepage I Buchbestellung I home I e-mail 0409-0612 © LYRIKwelt