Sappho, Foto: http://www.lib.utexas.edu/photodraw/portraits/sappho.jpg

Sappho zum Text (Untergegangen...)
(Sappho von Lesbos, nannte sich selbst Psáppho, durch Dissimilation zu Sappho Alk.384, Sapphó)

*um (612) 630 v.u.Z. (in Eresos?), +nach 590 v.u.Z. (Lesbos?, Freitod?)

Stationen u.a.: Die meiste Zeit ihres Lebens verbrachte Sappho in Mytiléne auf der Insel Lesbos - verheiratet mit Kerkylas, hatte sie mit diesem eine Tochter namens Kleis; 603 –595 (?) Verbannung durch Pittakós nach Sizilien wegen innermytilenischer Politik; nach der Rückkehr aus der Verbannung musische Erzieherin in einem Kreis ihr anvertrauter Mädchen aus der Oberschicht in auf Lésbos vorherrschender und durch lydische Einflüsse geprägter Weise - beide Einflüsse sind auch in ihrer Lyrik spürbar; schrieb ihre Gedichte im aiolischen Dialekt; Zeitgenossin des Alkaios, dessen Wertschätzung ihrer Person wir erste Zeugnisse ihres Lebens verdanken; die immer wieder Erwähnung findende hellenistische Sammlung ihrer Gedichte in 9 Büchern, welche nach Metren geordnet waren, ist nicht auf uns gekommen, die wesentlichen Quellen für ihr Schaffen finden sich in überkommenen Papyrois, von denen bereits die Römer Catullus und Horaz schwärmten; der famae nach stürzte sich Sappho aus unglücklicher Liebe zu Pháon vom leukadischen Felsen.

Arbeitsgebiete: Lyrik, Hochzeitsgedicht, Hymne, Lied zur Lyra (sapphische Strophe)

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): -

Veröffentlichungen (Auswahl): Anthologia Lyrica Graeca II, (1936, ed. E.Diehl). Poetarum Lesbiorum Fragmenta (1955, ed. E.Lobel et D.L.Page, Oxford). Sappho, (1958, ed. Et transl. M.Treu, München).

Autorenhomepage I Buchbestellung I home I e-mail 0605-1214 © LYRIKwelt