Jacques Roubaud zum Text (aus:Fünfundfünfzigtausendfünfhundertfünfundfünfzig Bälle) zum Text (1983:Januar 1985:Juni) zum Text (aus:Der Verwilderte Park)

*1932 in Caluire bei Lyon/Frankreich, lebt und arbeitet in Paris/Frankreich

Stationen u.a.: Mathematiker.

Arbeitsgebiete: Lyrik, Prosa

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): -
- Mitglied von >"OuLiPo"-Werkstatt für potenzielle Literatur< (Man konstruiert Metamorphosen aus Zeichen, Zahlen und Buchstaben, die sich zu ebenso eleganten wie fragilen Gebilden verselbstständigen), zu der u.a. auch Oskar Pastior gehört.

Veröffentlichungen (Auswahl): Signe d'appartenance, Gedichte (1967). Abziehbilder heimgeholt (1995, Droschl, gemeinsam mit Schuldt und Robert Kelly). Die Gestalt einer Stadt ändert sich schneller, ach, als die Seele des Menschen, Gedichtsammlung 1991-98 (1999). Stand der Orte, Gedichte (2000, Wunderhorn - Übertragung Ursula Krechel). Fünfundfünfzigtausendfünfhundertfünfundfünfzig Bälle (2003, Hanser - Übertragung Elisabeth Edl). Etwas Schwarzes/Quelque chose noir, Gedichte (Galrev - Übertragung C. A. Rösler, Britt Bartel, Rainer Schedlinski). Der Verwilderte Park, Roman (2011, Wagenbach - Übertragung Tobias Scheffel).

Buchbestellung I home I e-mail 0800-0711 © LYRIKwelt