Hans Roselieb

*19.Oktober 1884 in Hagen-Eilpe, +2.April 1945 in Holtfeld bei Borgholzhausen

Stationen u.a.: Sohn eines Gerichtsvollziehers. Absolviert eine kaufmännische Ausbildung in Hamm. Mehrjähriges Wanderleben durch Deutschland, Frankreich und Spanien. Lebt als freier Schriftsteller in Münster. Schreibt auch unter den Pseudonymen Firmin Coar und Konrad Siebel. Gefährliche Nähe zum Nationalsozialismus. Wählt den Freitod am Tag des Einmarsches der US-Armee.

Arbeitsgebiete: Lyrik, Essay, Prosa, Drama, Reisebricht

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): -

Veröffentlichungen (Auswahl): Frankreichs gefährlichster Feind (1917). Peter Hille, Eine Dichterseele (1920/2010, Nabu Press). Narren der Arbeit (1921). Der Schalk in der Liebe (1923). Spanische Wanderungen (1926). Die Münze des Schmugglerkönigs (1933). Die Weiber von Weinsberg (1935).

Sekundärliteratur (Auswahl): -

Autorenhomepage I Buchbestellung I home I e-mail 0112-0212 © LYRIKwelt