Monika Rinck, Foto: Timm Kölln

Monika Rinck
Foto: Timm Kölln

www.timmkoelln.com

Monika Rinck zum Text (so einfach) zum Text (nicht haben) zum Text (das gegenteil von verführung)

*1969 in Zweibrücken, lebt und arbeitet in Berlin

Stationen u.a.: Bis 1998 Studium Religionswissenschaft, Geschichte, Vergleichende Literaturwissenschaft in Bochum, Berlin, Yale. Rundfunkmitarbeiterin.

Arbeitsgebiete: Gedicht, Essay, Erzählung, Roman, Übersetzung

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): 1. Preis im Wettbewerb junger Autoren Prenzlauer Berg, Berlin (2001). Lyrik-Stipendium der Stiftung Niedersachsen (2003). Georg Glaser-Förder-Preis (2004). Förderpreis zum Kunstpreis des Landes Rheinland-Pfalz (2006). Hans-Erich Nossack-Förderpreis des BDI (2006). Förderpreis zum Heimrad Bäcker-Preis (2008). Ernst Meister-Preis für Lyrik, Hagen (2008). Georg-K. Glaser-Preis (2010). Berliner Kunstpreis (2012). Peter Huchel-Preis für deutschsprachige Lyrik (2013). Kleist-Preis (2015). Heimrad Bäcker-Preis (2015).

Veröffentlichungen (Auswahl): Neues von der Phrasenfront (1998). Begriffsstudio 1996-2001 (2001, Edition Sutstein). Verzückte Distanzen, Gedichte (2004, Zu Klampen/Edition Postskriptum). Fumbling with Matches.Herumfingern an Gleichgesinnten, Eine Leseheft (2005, SuKuLTur). AH, DAS LOVE-DING! Ein Essay (2006, Kookbooks). zum fernbleiben der umarmung, Gedichte (2007, Kookbooks). Helle Verwirrung, Lyrik (2009). Honigprotokolle (2012, Kookbooks).

Autorenhomepage I Buchbestellung I home I e-mail* 0902-0316 © LYRIKwelt