Christoph Ransmayr, 2005, ©Foto: Doris Poklekowski

Christoph Ransmayr
Foto: Doris Poklekowski

www.foto-poklekowski.de

Christoph Ransmayr zum Text (aus:Der Weg nach Surabay) zum Text (Der Schreier von Moor) zum Text (aus:Der fliegende Berg) zum Text (Fernstes Land) zum Text (aus:Cox oder der Lauf der Zeit)

*20.März 1954 in Wels/Oberösterreich, lebt und arbeitet in Wien/Österreich

Stationen u.a.: Sohn eines Volksschullehrer. 1972-78 Studium Philosophie und Ethnologie in Wien. 1979 Kulturredakteur. Seit 1982 freier Schriftsteller. Seit 1994 in Irland. 2000 "Dichter zu Gast" bei den Salzburger Festspielen. Zieht 2008 von West Cork/Irland wieder nach Wien.

Arbeitsgebiete: Gedicht, Erzählung, Essay, Reportage, Roman, Theaterstück

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): Literaturpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI (1986). Anton Wildgans-Preis der österreichischen Industrie (1989). Großer Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste (1992). Franz Kafka-Preis (1995). Franz Nabl-Preis der Stadt Graz (1996). Aristeion-Preis der Europäischen Union (1996, gemeinsam mit Salman Rushdie). Solothurner Literaturpreis (1997). Premio Letterario Internazionale Mondello (1997). Landeskulturpreis für Literatur des Bundeslandes Oberösterreich (1997). Friedrich Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg (1998). Nestroy-Theaterpreis (2001). Bertolt Brecht-Literaturpreis der Stadt Augsburg (2003). Österreichischer Würdigungspreis für Literatur (2004). Heinrich Böll-Preis der Stadt Köln (2007).Premio Itas (2009). Goldenes Verdienstzeichen des Landes Wien (2009). Premio Gambrinus (2010). Ernst Toller-Preis, Neuburg an der Donau (2013). Brüder-Grimm-Preis der Stadt Hanau (2013). Franz-Josef Altenburg-Preis (2014). Donauland-Sachbuchpreis (2014). Fontane-Preis für Literatur (2014). Prix Jean Monnet de Littératures Européennes (2015), Prix du Meilleur livre étranger (2015).

Veröffentlichungen (Auswahl): Strahlender Untergang (1982). Die Schrecken des Eises und der Finsternis, Roman (1984). Die letzte Welt, Roman (1988, Eichborn). Morbus Kitahara, Roman (1995, S. Fischer). Die dritte Luft oder Eine Bühne am Meer, Rede (1997, S. Fischer). Der Weg nach Surabay, Reportage+Prosa (1997, S. Fischer). Strahlender Untergang, Roman (2000, S. Fischer). Die Unsichtbare.Tirade an drei Stränden, Theaterstück (2001, S. Fischer). Die Verbeugung des Riesen. Vom Erzählen (2003, S. Fischer). Geständnisse eines Touristen, Ein Verhör (2004, S. Fischer). Der fliegende Berg, Roman (2006, S. Fischer). Damen&Herren unter Wasser, Eine Bildergeschichte nach 7 Farbtafeln von Manfred Wakolbinger (2007, S. Fischer). Atlas eines ängstlichen Mannes, Prosa (2012, S. Fischer). Cox oder der Lauf der Zeit, Roman (2016, S. Fischer).

Sekundärliteratur (Auswahl): Die Erfindung der Welt. Zum Werk von Christoph Ransmayr (2000, S. Fischer, hrsg. von Uwe Wittstock).

Buchbestellung I home I e-mail 0800-1116 © LYRIKwelt