Wilhelm RaabeWilhelm Karl Raabe zum Text (Wenn über stiller Heide...) zum Text (aus:Die Schwarze Galeere) zum Text (aus:Sankt Thomas)
(Jakob Corvinius)

*8.August 1831 in Eschershausen bei Braunschweig, +15.November 1910 in Braunschweig

Stationen u.a.: 1840-42 Gymnasium Holzminden. 19842-45 Stadtschule Stadtoldendorf. 1845-49 Gymnasium Wolfenbüttel. 1849 Buchhändlerlehre. 1855 Studium in Berlin. Seit 1856 freier Schriftsteller in Wolfenbüttel. 1862-70 Stuttgart. Lebt abgeschieden und einsam in Braunschweig.

Arbeitsgebiete: Gedicht, Erzählung, Roman

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): Ehrenbürger der Stadt Braunschweig.

Veröffentlichungen (Auswahl): Die Chronik der Sperlingsgasse, Roman (1857). Die Leute aus dem Walde, Roman (1863). Der Schüdderump, Roman (1870). Stopfkuchen, Roman (1891). Rainald Goetz trifft Wilhelm Raabe (2001, Wallstein Verlag, hrsg. von Hubert Winkels). Die Schwarze Galeere/Sankt Thomas, Erzählungen (2003, Go-Verlag).

Sekundärliteratur (Auswahl): Das Problem der Erziehung in den Romanen und Erzählungen Wilhelm Raabes, Dissertation (1922, von Heinrich Luhmann).

Buchbestellung I home I e-mail 0800-1116 © LYRIKwelt