Alejandra Pizarnik, Foto: wikipedia.org (hf0709)Alejandra Pizarnik
(Flora Pizarnik)

*29.April 1936 bei Buenos Aires/Argentinien, +25.September 1972 in Buenos Aires/Argentinien

Stationen u.a.: Tochter jüdisch-ukrainischer Einwanderer. Wächst in Buenos Aires auf. Studiert Philosophie, Literatur in Buenos Aires. Geht 1961 nach Paris. 1965 Rückkehr nach Argentinien. Wählt den Freitod.

Arbeitsgebiete: Gedicht, Erzählung, Roman, Übersetzung

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): Primer Premio Municipal de Poesía (1966).

Veröffentlichungen (Auswahl): La tierra más ajena, Gedichte (1955). La última inocencia/Die letzte Unschuld, Gedichte (1956). Las aventuras perdidas, Gedichte (1958). extraña que fui/fremd die ich war, Poemas/Gedichte, spanisch-deutsch (2000, teamart-Verlag/Lyrikedition - Übertragung von Elisabeth Siefer). Cenizas-Asche, Asche, Gedichte, spanisch-deutsch (2002, Ammann - Übertragung Juana und Tobias Burghardt). In einem Anfang war die Liebe Gewalt, Tagebücher (2002, Ammann - Übertragung Klaus Laabs).

Sekundärliteratur (Auswahl): Wie mit gezücktem Messer in der Nacht, Leben und Sterben dreier lateinamerikanischer Dichterinnen - Delmira Agustini/Alfonsina Storni/Alejandra Pizarnik (2000, Ammann, von Hans-Jürgen Schmitt).

Buchbestellung I home I e-mail 0203-1112 © LYRIKwelt