Octavio Paz, 1991, Foto: Ekko von Schwichow

Octavio Paz
Foto: Ekko von Schwichow

www.schwichow.de

Octavio Paz

*31.März 1914 in Mexiko-City, +20.April 1998 in Mexiko-City

Stationen u.a.: 1939-43 Kunstkritiker in Mexiko-Stadt. Studium Jura und Philosophie. Lehrer. 1946 im Auswärtiger Dienst für Mexiko in Paris. 1962 Botschafter in Neu Delhi. 1968 legt er das Amt aus Protest nieder. Seit 1968 Gastprofessor in den USA.

Arbeitsgebiete: Gedicht, Erzählung, Essay

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): Guggenheim-Stipendium, San Francisco und New York (1944/45). Grand Prix de Poesie, Belgien (1963). Preis der Stadt Jerusalem (1977). Premio Nacional de Letras, Mexiko (1977). Premio Critico de Editores de Espana (1977). Aigle d'Or, Frankreich (1978). Ollin Yolitzli, Mexiko (1980). Cervantes-Preis, Madrid (1982). Wilhelm Heinse-Medaille (1982). Neustadt-Preis, Oklahoma (1982). Friedenspreis des deutschen Buchhandels, Frankfurt/Main (1984). Nobelpreis für Literatur, Schweden (1990). Großkreuz der französischen Ehrenlegion (1994). Großkreuz Isabella Católica, Spanien (1998).

Veröffentlichungen (Auswahl): Das Labyrinth der Einsamkeit. Der Bogen und die Leier. Das Vorrecht des Auges, Essays (2001, Suhrkamp - Übertragung Susanne Lange, Michael Nungesser, Rudolf Wittkopf).

Buchbestellung I home I e-mail 0101-1114 © LYRIKwelt