Rudolf Pannwitz

*27.Mai 1881 Crossen/Polen, +23.März 1969 in Astano bei Lugano/Tessin/Schweiz

Stationen u.a.: Schriftsteller und Philosoph. Studium Klassische Philologie, Germanistik und Sanskrit in Marburg und Berlin. Gibt mit Otto zur Linde die Zeitschrift "Charon" heraus. Lebt von 1921-48 auf einer dalmatischen Insel und ab 1948 in Ciona-Carona im Tessin. Wird 1933 aus der Preußischen Akademie der Künste ausgeschlossen.

Arbeitsgebiete: Gedicht, Erzählung, Roman

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): -
- Bis 1933 Mitglied der Preußischen Akademie der Künste.

Veröffentlichungen (Auswahl): Sprüche und Ansprüche, Aphoristisches (2003, Hans-Carl-Verlag).

Sekundärliteratur (Auswahl): Rudolf Pannwitz, Darstellung seines Weltbildes (1937, Ellermann, von Erwin Jaeckle). Rudolf Pannwitz und Albert Verwey im Briefwechsel (1976, von Erwin Jaeckle).

Autorenhomepage I Buchbestellung I home I e-mail 0104-0111 © LYRIKwelt