Adam Gottlob Oehlenschläger, Stahlstich, R. Rahn sc., aus Privatsammlung; Reproduktion und Copyright: foto-poklekowski

Adam Gottlob Oehlenschläger
Repro: Doris Poklekowskii

www.foto-poklekowski.de

Adam Gottlob Oehlenschläger zum Text (Fædrelands-Sang)

*14.November 1779 in Vesterbro/Kopenhagen, +20.Januar 1850 in Kopenhagen/Dänemark

Stationen u.a.: Dänischer Nationaldichter der Romantik. Ab 1810 Professor für Ästhetik an der Universität Kopenhagen. Verfasst 1819 das Vaterlandslied, das unter dem Titel "Der et yndigt land" Dänemarks Nationalhymne ist.

Arbeitsgebiete: Lyrik, Prosa, Drama

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): -
- Ab 1844 Mitglied und Aufnahme
in den preußischen Orden pour le merite für Wissenschaft und Künste.

Veröffentlichungen (Auswahl): Digte/Gedichte (1802/1817, Cotta). St. Hansaften-Spel, Theaterstück (1802). Langelands-reise i sommeren (1804). Poetiske Skrifter, Schriften, 2bändig (1805). Axel og Valborg/Axel und Walburg (1810). Aladdin eller den forunderlige lampe, Theaterstück (1815, UA Wien). Palnatoke (1809/1819). Erindringer (1850/51).

Sekundärliteratur (Auswahl): Swift og Oehlenschläger (1950, von Johannes V. Jensen). Den unge Oehlenschläger (1972, von Povl Ingerslev-Jensen). Adam Oehlenschlägers tragediekunst (1997, von Alvhild Dvergsdal). Zwischen den Sprachen, Modelle transkultureller Literatur bei Christian Levin Sander und Adam Oehlenschläger (2004, Vandenhoeck und Ruprecht, von Andreas Blödorn).

Autorenhomepage I Buchbestellung I home I e-mail 1008-0715 © LYRIKwelt