Friedrich Wilhelm Nietzsche, Holzstich ca. 1906, aus Privatsammlung; Reproduktion und Copyright: foto-poklekowski Doris Poklekowski

Friedrich Nietzsche
Repro: Doris Poklekowski

www.foto-poklekowski.de

Friedrich Wilhelm Nietzsche zum Text (Dem unbekannten Gott) zum Text (Ecce homo) zum Text (Venedig)

*15.Oktober 1844 in Röcken bei Lützen, +25.August 1900 in Weimar/Thüringen

Stationen u.a.: Soll Pastor werden. 1858-64 Schulpforta. Wird zum überzeugten Atheisten. 1864/65 Studium der klassischen Philosophie in Bonn und Leipzig. 1868 lernt er Richard Wagner kennen. 1876 Bruch mit Wagner. 1869, als 25jähriger und ohne Promotion, wird er Professor in Basel. 1870/71 im Krieg freiwilliger Krankenpfleger. Geht 1879 wegen eines Nerven- und Augenleidens in den Ruhestand. 1889 Ausbruch der Geisteskrankheit. Irrenanstalt Basel. Später bei seiner Mutter und Schwester in Jena und Naumburg. Lebt ab 1897 in Weimar in geistiger Umnachtung.

Arbeitsgebiete: Lyrik, Essay

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): -

Veröffentlichungen (Auswahl): Homer und die klassische Philologie (1869). Unzeitgemäße Betrachtungen (1873). Die Geburt der Tragödie (1873). Menschliches Allzumenschliches, zweibändig (1878). Der Wanderer und sein Schatten (1880). Morgenröte (1881). Die fröhliche Wissenschaft 1882). Also sprach Zarathustra, vierbändig (1883-91/2008, S. Fischer TB). Jenseits von Gut und Böse (1886). Zur Genealogie der Moral (1887). Der Antichrist (1888). Dionysus-Dithyramben (1888). Der Fall Wagner (1888). Götzendämmerung (1869). Gedichte und Sprüche (1898). Ecce homo (1908/2001 CD, Onomato Hörbücher). Der Wille zur Macht, Nachlaß (1901/1906). Menschlichkeits-Menschen oder Wie man wird, was man ist (2000, Büchergilde Gutenberg). Gedichte (1994, Insel). Schreibmaschinentexte, Aus dem Nachlass (2002, Universitätsverlag Weimar, hrsg. von Stephan Günzel und Rüdiger Schmidt-Grépály).

Sekundärliteratur (Auswahl): Nietzsche (1914/1972/2004, Berenberg-Verlag, hrsg. von Georg Brandes). Nietzsche und Strindberg (1921, Georg Müller Verlag, von Karl Strecker). Nietzsche (1925/1985, Matthes&Seitz, von Theodor Lessing). Nietzsches Philosophie im Lichte unserer Erfahrung (1947, von Thomas Mann). Nietzsche (1949, von Friedrich Georg Jünger). Nietzsches Kunst, Annäherungen an einen Denkartisten (2000, von Rüdiger Görner). Briefe im Netz (2003, Stiftung Weimarer Klassik).

Buchbestellung I home I e-mail 0800-0316 © LYRIKwelt