Paul Morand : Le sourire du hara-kiri (Broché) de Pascal LouvrierPaul Morand zum Text (aus:Die Fusion) zum Text (aus:Die Bessene)

*13.März 1888 in Paris, +23.Juli 1976 in Paris/Frankreich

Stationen u.a.: Französischer Schriftsteller. Sohn des Malers Eugène Morand. Studium in Oxford und Paris. Schlägt die Diplomatenlaufbahn ein. 1913-16 Sekretär in London. 1917 in Rom. Für seinen Antisemitismus bekannt kollaboriert er mit dem Vichy-Regime. 1943-44 Französischer Gesandter in Bukarest und Bern. Geht nach Kriegsende bis 1953 ins Schweizer Exil. Erhält trotz massiver Widerstände durch die Vertreter der Résistance und Charles de Gaulles 1968 einen Sitz in der Académie française.

Arbeitsgebiete: Gedicht, Erzählung, Roman, Reisebericht

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): -
- Mitglied der Académie française.

Veröffentlichungen (Auswahl): Lampes à arc, Gedichte (1919). Feuilles de température, Gedichte (1920). Tendres Stocks/Amouren, Novellen (1921, Vorwort von Marcel Proust). Ouvert la nuit (1922). Fermé la nuit (1923). Lewis et Irène/Die Fusion, Roman (1924/2000, Manholt - Übertragung Dirk Hemjeoltmanns). Bouddha vivant/Der lebende Buddha (1927). Hécate et ses chiens/Die Besessene, Roman (1954/2002, Manholt - Übertragung Dirk Hemjeoltmanns). La Folle amoureuse (1956). Fin de siècle (1957). Bains de mer, bains de rêve/Aufzeichnungen eines notorischen Schwimmers, Roman (1960/2005, marebuchverlag - Übertragung Jürgen Ritte).

Buchbestellung I home I e-mail 0601-0511 © LYRIKwelt