Eugenio Montale, 1975, nobel.seEugenio Montale zum Text (La congettura che il mondo...) zum Text (Die Mutmaßung daß die Welt...)

*12.Oktober 1896 in Genua/Italien, +12.September 1981 in Mailand/Italien

Stationen u.a.: Italienischer Lyriker. Gesangsstudium. 1917 Militärdienst. Unterschreibt das antifaschistische Manifest von B. Croce. 1926 Bekanntschaft mit Umberto Saba und Ezra Pound. 1929-38 Bibliotheksdirektor. Redakteur in Mailand.

Arbeitsgebiete: Lyrik, Prosa

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): Antonio Feltrinelli-Preis (1962). Senator auf Lebenszeit (1967). Nobelpreis für Literatur, Schweden (1975).

Veröffentlichungen (Auswahl): Ossi di Sepia, Gedichte (1925). Le occasioni, Gedichte (1939). Gedichte 1920-54, 2sprachig (1954, Hanser - Übertragung Hanno Helbling). La bufera ed altro, Gedichte (1956). Satura/Diario, Gedichte (1971/1976, 2sprachig, Piper - Übertragung Michael Marschall von Bieberstein). Glorie des Mittags, ausgewählte Gedichte, 2sprachig (1960, Kirchheim-Verlag/1975, Piper - Übertragung Herbert Frenzel). Nach Finisterre, Gedichte (1965). Die Straußenfeder, Prosa (1971). Schmetterlinge von Dinard, Prosa (1975). Wer Licht abgibt, setzt sich dem Dunkel aus, Gedichte, 2sprachig (1982). Die Worte sprühen.Das Posthume Tagebuch 1, Gedichte, 2sprachig (1998, Kirchheim-Verlag - Übertragung Christine Koschel). Poesie, Gedichte (2004).

Sekundärliteratur (Auswahl): Cees Nooteboom entdeckt Eugenio Montale (2001, Europa-Verlag, hrsg. von Axel Marquardt).

Buchbestellung I home I e-mail 1101-0715 © LYRIKwelt