Frédéric Mistral, ©Foto: nobel.se

Frédéric Mistral zum Text (Mirèio)

*8.September 1830 in Maillane bei Arles/Frankreich, +25.März 1914 Maillane bei Arles/Frankreich

Stationen u.a.: Bauernsohn. Bis 1851 Studium Jura in Aix-en-Provence. Heiratet 1876 Marie Rivière. 1854 Mitbegründer der Félibrige-Bewegung zum Erhalt der provenzalischen Sprache in der Literatur.

Arbeitsgebiete: Gedicht, Erzählung, Roman, Theaterstück

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): Nobelpreis für Literatur, Schweden (1904 - gemeinsam mit José Echegaray y Eizaguirre).

Veröffentlichungen (Auswahl): Miréo/Mireia, Versepos in Gesängen (1859/1880). Calendau, Heldenepos (1867/1909). Lis isclo d’or, Gedichte und Erzählungen (1875). La Raço Latino, Gedichte (1879). Lou tresor dóu Félibrige, Wörterbuch der provenzalischen Sprache (1879-86). La rèino Jano, Drama (1890). Lou Pouèmo dóu Rose, Gedichte (1897). Lis Oulivados, Gedichte (1912).

Autorenhomepage I Buchbestellung I home I e-mail 1004-1010 © LYRIKwelt