Conrad Ferdinand Meyer, ch

Conrad Ferdinand Meyer zum Text (Säerspruch) zum Text (Nachtgeräusche) zum Text (Ja) zum Text (Die Reise des Herrn Waser)

*11.Oktober 1825 in Zürich/Schweiz, +28.November 1898 in Kilchberg/Schweiz

Stationen u.a.: Entstammt einer Patrizierfamilie. Studium Geschichte, Philologie, Malerei. 1852 Nervenheilanstalt. Verschiedene Reisen und wechselnde Aufenthaltsorte in der Schweiz. 1892 erneut Heilanstalt. Geisteskrank bis zu seinem Tode.

Arbeitsgebiete: Lyrik, Erzählung, Roman

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): -

Veröffentlichungen (Auswahl): Huttens letzte Tage, Epos (1871). Das Amulett, Novelle (1873). Jürg Jenatsch, Roman (1876). Der Schuß von der Kanzel, Novelle (1877). Gustav Adolfs Page, Novelle (1882). Die Hochzeit des Mönchs, Novelle (1884). Angela Borgia, Novelle (1891). Sämtliche Werke in zwei Bänden (1996, Artemis&Winkler). Ausgewählte Gedichte (1998, Insel, hrsg. von Rüdiger Görner).

Sekundärliteratur (Auswahl): Conrad Ferdinand Meyer als Lyriker (1906, von Carl Busse). Conrad Ferdinand Meyer, Biographie (1941, Cotta-Verlag, von Eberhard Meckel).

Buchbestellung I home I e-mail 0800-0915 © LYRIKwelt