Christoph Meckel, 1989, Foto: Anita Schiffer-Fuchs

Christoph Meckel
Foto: Anita Schiffer-Fuchs

www.foto-poklekowski.de

Christoph Meckel zum Text (Augen) zum Text (aus:Einer bleibt übrig...) zum Text (Prospero) zum Text (Gevatter)

*12.Juni 1935 in Berlin, lebt und arbeitet in Berlin und Vaucluse/Provence/Frankreich

Stationen u.a.: Sohn des Schriftstellers Eberhard Meckel. Ab 1954 Grafik-Studium in Freiburg, München, Paris. Reisen durch Griechenland, Skandinavien, Italien, Frankreich, Afrika und Amerika (Mexiko). Lebt abwechselnd in Südfrankreich, Berlin und Ötligen (Markgräflerland). Viele Ausstellungen als Maler und Grafiker. Lehrauftrag am Oberlin-College, Ohio/USA. 1989 Poetikdozentur an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt/Main.

Arbeitsgebiete: Lyrik, Erzählung, Roman, Hörspiel, Übersetzung

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): Villa-Massimo-Stipendium, Rom (1962). Preis der Neuen Literarischen Gesellschaft in Hamburg (1973). Reinhold Schneider-Preis, Freiburg (1974). Rainer Maria Rilke-Preis (1978). Bremer Literaturpreis (1981). Ernst Meister-Preis der Stadt Hagen (1981). Georg Trakl-Preis für Lyrik, Salzburg (1982). Literaturpreis für grotesken Humor, Kassel (1993). Kester-Haeusler-Ehrengabe. Joseph Breitbach-Preis (2003, gemeinsam mit Herta Müller und Harald Weinrich). Schiller-Ring der Deutschen Schiller-Stiftung (2005). Rainer Malkowski-Preis (2012, gemeinsam mit Lutz Seiler). Hölty-Lyrik-Preis (2016).

Veröffentlichungen (Auswahl): Tarnkappe, Gedichte (1956, Unverhau). Hotel für Schlafwandler, Gedichte (1958, Eremiten-Presse). Nebelhörner, Gedichte (1959, DVA). Der Turm, Grafiken (1961, Ellermann). Im Land der Umbranauten, Erz. (1961, DVA). Wildnisse, Gedichte (1962/1984, S. Fischer). Gedichtbilderbuch, Gedichte (1964, Eremiten-Presse). Dunkler Sommer und Musikantenknochen, Prosa (1964). Tullipan, Erz. (1965). Die Noticen des Feuerwerkers Christopher Magalan (1966). Bei Lebzeiten zu singen, Gedichte (1967, Wagenbach). Der glückliche Magier, Erz. (1967). Die Dummheit liefert uns ans Messer, Ein Zeitgespräch in zehn Sonetten mit Volker von Törne (1967,  Presse). In der Tinte, Gedichte (1968). Die Balladen des Thomas Balkan (1969). Eine Seite aus dem Paradiesbuch, Hörspiel (1969, Wagenbach). Amüsierpapiere oder Bilder aus Phantasus Bauchladen (1969). Manifest der Toten (1971, Eremiten-Presse). Lieder aus dem Dreckloch, Gedichte (1972, Eremiten-Presse). Kranich, Erz. (1973, Eremiten-Presse). Wen es angeht, Gedichte (1974, Eremiten-Presse). Bockshorn, Roman (1974, Nymphenburger). Die Gestalt am Ende des Grundstücks, Prosa (1975, Eremiten-Presse). Nachtessen, Gedichte (1975). Flaschenpost für eine Sintflut, Lyrik+Prosa, Graphik (1976, Aufbau). Liebesgedichte (1977). Erinnerung an Johannes Bobrowski (1978, Eremiten-Presse). Licht, Erzählung (1978, Nymphenburger). Säure, Gedichte (1979, Claassen). Suchbild - Über meinen Vater, Prosa (1980, Claassen/1983, S. Fuischer TB). Nachricht für Baratynski (1981, Hanser). Tunifers Erinnerungen. Der wahre Muftoni, Erzählung (1982, Hanser). Souterrain, Gedichte (1984, Hanser). Ein roter Faden, Gesammelte Erzählungen (1983, Hanser/1985, S. Fischer). Bericht zur Entstehung einer Weltkomödie (1985, Hanser). Plunder (1986, Hanser). Anzahlung auf ein Glas Wasser, Gedichte (1987, Hanser). Das Buch Jubal, Gedicht-Zyklus (1987, Eremiten-Presse). Limbo, Ein Zyklus (1987). Hundert Gedichte (1988, Hanser). Das Buch Shiralee (1989, Eremiten-Presse). Vakuum, Zehn Gedichte mit einer Graphik (1990). Die Messingstadt, Roman (1991, Hanser). Shalamuns Papiere, Roman (1992, Hanser). Schlammfang, Erzählung (1993, Eremiten-Presse). Archipel, Erzählung (1994, Eremiten-Presse). Sidus Scalae/Das Treppengestirn, Ein Poem (1995, Verlag Ulrich Keicher). Gesang vom unterbrochenen Satz, Drei Poeme (1995, Hanser). Das Dings da (1995, Eremiten-Presse). Nachtmantel, Erzählung (1996, Eremiten-Presse). Ein unbekannter Mensch (1997, Hanser). Komm in das Haus (1998, Hanser). Dichter und andere Gesellen (1999, Hanser). Zähne, Gedichte (2000, Hanser). Blut im Schuh, Gedichte (2001, Zu Klampen/Edition Postskiptum). Suchbild.Meine Mutter, Roman (2002, Hanser). Ich suche Glück auf leeren Straßen, CD (2003, Hörverlag). Ungefähr ohne Tod im Schatten der Bäume, Gedichte (2003, Hanser, ausgewählt von Lutz Seiler). Einer bleibt übrig, damit er berichte, Sieben Erzählungen (2005, Hanser). Die Seele des Messers, Gedichte (2006, Edition Lyrik Kabinett bei Hanser). Die Kerle haben etwas an sich, Kunstfiguren, liebliche Berge (2007, Lyrik-Kabinett). Gottgewimmer, Gedichte (2010, Hanser). Tarnkappe, Gedichte (2015, Hanser, hrsg. von Wolfgang Matz). Schulbeginn, Texte und Bilder (2016, edition paroikia).

Sekundärliteratur (Auswahl): Unter Augenzwang entstand der Traum, Essay (2016, edition paroikia, von Winand Herzog).

Buchbestellung I home I e-mail 0800-1016 © LYRIKwelt