Francois Mauriac, Foto: nobel.se

François Mauriac

*11.Oktober 1885 in Bordeux/Frankreich, +1.September 1970 in Paris/Frankreich

Stationen u.a.: Literatur-Studium in Bordeaux und Paris. 1912 Begründer des katholischen Magazins "Les Cahiers". 1913 Heirat. Sanitäter im 1. Weltkrieg. Schreibt während des 2. Weltkriegs für die Widerstandsbewegung. Vater des Schriftstellers Claude Mauriac. Großvater von Anne Wiazemsky.

Arbeitsgebiete: Gedicht, Essay, Erzählung, Roman, Drama, Biographie

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): Nobelpreis für Literatur, Schweden (1952).
- Seit 1933 Mitglied in die Académie Francaise.

Veröffentlichungen (Auswahl): Les mains jointes, Gedichte (1909). Adieu à l'adolescene, Gedichte (1911). Fleisch und Blut, Roman (1920/1949). Die Tat der Thérèse Desqueyroux, Roman (1927/1928). Natterngezücht, Roman (1932/1936). Die Sünde, Roman (1935/1955). Leben Jesu, Essay (1936). Le Passage du Malin, Theaterstück (1947).

Autorenhomepage I Buchbestellung I home I e-mail 0703-1010 © LYRIKwelt