Erika Mann-Eine jüdische Tocher von Viola Roggenkamp, 2005 Arche

Erika Mann

*9.November 1905 in München, +27.August 1969 in Zürich/Schweiz

Stationen u.a.: Tochter von Thomas Mann. Schwester von Golo Mann, Klaus, Monika, Elisabeth Borgese und Nichte von Heinrich Mann. Schauspielerin. Schriftstellerin. Gründet 1919 mit ihrem Bruder Klaus eine Kindertheaterbühne. 1924 Beginn des Schauspielstudiums in Berlin. 1926-29 Ehe mit Gustav Gründgens. 1927 Weltreise mit Bruder Klaus. 1933 Mitbegründerin des Kabaretts "Pfeffermühle". Sie geht 1933 über Frankreich ins Schweizer Exil. 1935 Aberkennung der deutschen Staatsbürgerschaft. 1935 erhält sie durch die Heirat mit dem Dichter Wystan H. Auden die britische Staatsbürgerschaft. 1937 Übersiedlung in die USA. 1938 Berichterstatterin im Spanischen Bürgerkrieg. Ab 1942 Korrespondentin. 1947 Beginn der Zusammenarbeit mit dem Vater Thomas Mann.

Arbeitsgebiete: Kinderbuch, Texte, Bericht, Sachbuch

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): -

Veröffentlichungen (Auswahl): Stoffel fliegt übers Meer, Kinderbuch (1932). Muck, der Zauberonkel (Kinderbuch). School for Barbarians/Zehn Millionen Kinder (1938). Escape to Life, Bericht über deutsche Emigranten (1939, gemeinsam mit Klaus Mann). Zehn jagen Mr. X, Roman (1942/1990/2010, Arco-Verlag). Das letzte Jahr, Bericht über meinen Vater (1956). Wenn die Lichter ausgehen, Geschichten aus dem Dritten Reich (Rowohlt).

Sekundärliteratur (Auswahl): Erika Mann. Eine jüdische Tochter, Biografie (2005, Arche, hrsg. von Viola Roggenkamp).

Autorenhomepage I Buchbestellung I home I e-mail 1105-1016 © LYRIKwelt