Detlev von LiliencronDetlev von Liliencron zum Text (Der Blitzzug) zum Text (Mein täglicher Spaziergang) zum Text (Heimgang in der Frühe)
(Friedrich Adolf Axel Freiherr von Liliencron)

*3.Juni 1844 in Kiel, +22.Juli 1909 in Alt-Rahlstedt bei Hamburg

Stationen u.a.: Verarmter Adel. 1863 Leutnant. 1864-66 sowie 1870/71 im Krieg mehrmals verwundet. 1875 Quittiert wegen Schulden den Armeedienst. 1875-77 wandert er nach Amerika aus. 1878 wird er nach seiner Rückkehr Verwaltungsangestellter. 1878-85 Ehe mit Helene von Bodenhausen. 1882 Vogt auf der Hallig Pellworm. 1883 Kirchspielvogt in Kellinghusen. 1887 Zweite Heirat. 1890 Freier Schriftsteller in München, Hamburg und Berlin. Freundschaft mit Richard Dehmel. 1899 Dritte Ehe. Stirbt an einer Lungenentzündung.

Arbeitsgebiete: Gedicht, Erzählung, Epos, Roman, Drama

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): Stipendium der Schiller-Stiftung (1890). Ehrengehalt von Wilhelm II. (1901). Ehrendoktorwürde der Universität Kiel (1909).

Veröffentlichungen (Auswahl): Adjutantenritte, Gedichte (1883). Arbeit adelt (1887). Der Haidegänger, Gedichte (1890). Krieg und Frieden, Novellen (1891). Poggfred, Epos (1896). Bunte Beute, Gedichte (1903). Balladenchronik (1906). Leben und Lüge, Roman (1908). Pidder Lüng (2004, Corvinus Presse, mit einer Radierung von Frank Wildenhahn).

Sekundärliteratur (Auswahl): Sudermann oder Liliencron, Sozialkritik (1899, von Hugo C. Jüngst).

Buchbestellung I home I e-mail 0101-0414 © LYRIKwelt