Gotthold Ephraim Lessing, Stahlstich nach einem Gemaelde von Georg Oswald May (1738-1816), ca. 1880, aus Privatsammlung; Copyright: foto-poklekowski Doris Poklekowski

Ephraim Lessing
Repro: Doris Poklekowski

www.foto-poklekowski.de

Unterschrift von Gotthold Ephraim Lessing, Stahlstich ca. 1880, aus Privatsammlung; Reproduktion und Copyright: foto-poklekowski Doris Poklekowski

Repro: Doris Poklekowski
www.foto-poklekowski.de

Gotthold Ephraim Lessing zum Text (Lob der Faulheit) zum Text (Ich ließ mich sanfte nieder) zum Text (Ich)

*22.Januar 1729 in Kamenz/Oberlausitz, +15.Februar 1781 in Braunschweig

Stationen u.a.: Pastorensohn. 1741-46 Fürstenschule in Meißen. Studium Medizin und Theologie in Leipzig.1748-55 freier Schriftsteller in Berlin. Zeitungsmitarbeiter, Herausgeber, Sekretär, Bibliothekar, Hofrat.

Arbeitsgebiete: Gedicht, Schauspiel, Drama

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): -

Veröffentlichungen (Auswahl): Der junge Gelehrte, Lustspiel (1747). Kleinigkeiten, Gedichte (1751, Metzler/2000, Wallstein-Verlag). Miss Sara Sampson, Tragödie (1755). Pope ein Metaphysiker (1755, zusammen mit Moses Mendelssohn). Philotas, Tragödie (1759). Fabeln (1759). Minna von Barnhelm, Lustspiel (1763). Laokoon oder Über die Grenzen der Malerei und Poesie (1766). Hamburgische Dramaturgie (1767-69). Emilia Galotti, Tragödie (1772). Nathan der Weise, Drama (1779). Die Erziehung des Menschengeschlechts (1780).

Sekundärliteratur (Auswahl): Lessing:Werke 1770-1773 (2000, Deutscher Klassiker-Verlag, hrsg. von Klaus Bohnen). Lessing-Handbuch, Leben-Werk-Wirkung (2000, Metzler, hrsg. von Monika Fick). "Goethe und Lessing", Eine schwierige Konstellation (2001, Wallstein-Verlag, hrsg. von Wilfried Barner). Werke und Briefe in zwölf Bänden (2001, Deutscher Klassiker-Verlag, hrsg. von Arno Schilson und Axel Schmitt). Lessing in Hamburg.1766-1770, Sachbuch (2007, Beck, hrsg. von Jan Philipp Reemtsma). Gotthold Ephraim Lessing, Biographie (2010, Rowohlt, von Wilhelm von Sternburg).

Buchbestellung I home I e-mail 0700-0814 © LYRIKwelt