August von Kotzebue, Stahlstich, 1790, gekennzeichnet mit: nach Müller, Remoni sc., aus Privatsammlung; Reproduktion und Copyright: foto-poklekowski

Repro: Doris Poklekowski
www.foto-poklekowski.de

August Friedrich von Kotzebue zum Text (aus:Die deutschen Kleinstädter)

*3.Mai 1761 in Weimar, +23.März 1819 in Mannheim

Stationen u.a.: Stammt aus einer angesehenen Kaufmannsfamilie. Ab 1777 Jurastudium in Jena und Duisburg. Hohe Ämter in russischen Diensten. 1781-90 in Petersburg und Estland. 1790 Reisen nach Mainz, Mannheim, Paris. 1792 Rückkehr nach Russland. 1797-99 Theaterdichter in Wien. 1800 Rückkehr nach Russland und vorrübergehende Verhaftung als verdächtiger Jakobiner. 1801 Konflikt mit Goethe in Weimar. 1803-06 Berlin. Herausgeber der Zeitschrift "Der Freimütige". 1806 Rückkehr nach Petersburg. 1816 Staatsrat für Auswärtige Angelegenheiten. Wird vom Burschenschaftler und Theologiestudenten Karl Ludwig Sand ermordet.

Arbeitsgebiete: Gedicht, Drama

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): In den Adelsstand erhoben (1783).

Veröffentlichungen (Auswahl): Menschenhass und Reue, Drama (1789). Die deutschen Kleinstädter, Lustspiel (1801). Die gefährliche Wette. Die beiden Klingsberg. Ein Mann von vierzig Jahren, Komödie.

Sekundärliteratur (Auswahl): Ueber die Ermordung Kotzebue’s (1819, von Friedich Wilhelm Carové).

Buchbestellung I home I e-mail 1100-0712 © LYRIKwelt