Gertrud Kolmar zum Text (aus:Die jüdische Mutter) zum Text (Ein Fetzen Weh...)
(Gertrud Chodziesner)

*1894 in Berlin, +1943 in Auschwitz

Stationen u.a.: Tochter eines Rechtsanwalts. Praktikum als Kindergärtnerin. Lehrerinnenseminar. Fremdsprachenlehrerin. 1915-16 Beziehung zu Karl Jodel. 1943 Deportation nach Auschwitz.

Arbeitsgebiete: Lyrik, Briefe, Roman

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): -

Veröffentlichungen (Auswahl): Kolmar, Gedichte (1917, Verlag Fleischel). Die jüdische Mutter, Roman (1930/31/1999, Wallstein-Verlag). Preussisches Wappen, Gedichte (1934). Die Frau und die Tiere, Gedichte (1938). Das lyrische Werk (2003, Wallstein-Verlag, hrsg. von Regina Nörtemann). Liebesgedichte (2010, Insel).

Sekundärliteratur (Auswahl): Gertrud Kolmar, Leben und Werk (2001, Suhrkamp, hrsg. von Johanna Woltmann). Cora Berliner, Gertrud Kolmar, Hannah Arendt, Straßen am "Denkmal für die ermordeten Juden Europas" ehren ihr Andenken (2005, Hentrich&Hentrich, von Sibylle Quack). Zu den Welten von Gertrud Kolmar, Texte und Abbildungen (2012, Galerie Albrecht, Berlin, Iwona Mickiewicz).

Buchbestellung I home I e-mail 0801-0516 © LYRIKwelt