Erik Axel Karlfeldt, Foto: www.nobel.se

Erik Axel Karlfeldt zum Text (Serenade)
(Erik Axel Eriksson)

*20.Juli 1864 in Karlbo bei Avesta, +8.April 1931 in Stockholm/Schweden

Stationen u.a.: Schwedischer Schriftsteller. Sohn eines Bauern. Studium Literaturgeschichte in Uppsala. Von 1892-1912 Lehrer und Bibliothekar. 1885 wird sein Vater wegen Urkundenfälschung verhaftet und daraufhin nimmt der Sohn 1889 den Namen Karlfeldt an. Ab 1912 Sektretär der Schwedischen Akademie.

Arbeitsgebiete: Lyrik

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): Ehrendoktor der Universität Uppsala (1917). Nobelpreis für Literatur, Schweden (1931, posthum).
- Seit 1904 Mitglied der Schwedischen Akademie.

Veröffentlichungen (Auswahl): Vildmarks - och kärleksvisor, Gedichte (1895). Fridolins visor, Gedichte (1898). Fridolins lustgård och dalmålningar på rim, Gedichte (1901). Flora och Pomona (1906). Gedichte (1931, Coron Verlag). Tankar och tal (1932).

Sekundärliteratur (Auswahl): Erik Axel Karlfeldt, Biografie (1931, von Torsten Fogelqvist).

Autorenhomepage I Buchbestellung I home I e-mail 0104-0415 © LYRIKwelt